Das Team der Plattform RestorePrivacy hat in einem bekannten Hackerforum einen Beitrag entdeckt, in dem seit Anfang vergangener Woche personenbezogene Daten von rund 700 Millionen – und damit von fast allen – Nutzern des LinkedIn-Netzwerks zum Kauf angeboten werden.

Eine von dem Team analysierte „Kostprobe“ mit einer Million Datensätzen habe sich als authentisch erwiesen, heißt es im RestorePrivacy-Blog. Das heise-Security-Team hat sich die Daten ebenfalls angeschaut und teilt diese Einschätzung – unter anderem konnten wir auch aktuelle Daten deutscher Nutzer verifizieren.
Hier weiterlesen: https://bit.ly/3y1DNGa